Print This Page

Info zum SCHÖCKEL CLASSIC Duathlon

Für alle TeilnehmerInnen die Short Facts für den Duathlon-Renntag

SPORTLICHES ZIEL DES SCHÖCKEL CLASSIC Duathlon

ACHTUNG: Dies hier sind NICHT die Informationen zum reinen SCHÖCKEL CLASSIC Berglauf von St. Radegund auf den Schöckel!

Ziel der Veranstaltung ist es, von der Grazer Heinrichstraße (Start Ecke Geidorfgürtel) aus die Seilbahn-Bergstation auf dem Schöck(e)l möglichst schnell zu erreichen. Der Bewerb wird als ganz eigenartiger (nicht regelkonformer) Duathlon bestritten. Die Teilnehmer legen demnach den ersten Teil der Strecke auf dem Rad, den zweiten Teil sodann zu Fuß zurück. (Bei einem regulären Duathlon wäre übrigens die Abfolge der Disziplinen Laufen, Radfahren und wiederum Laufen, was beiM SCHÖCKEL CLASSIC nicht der Fall ist.)

SCHÖCKEL CLASSIC Duathlon Einzel: Klassisch ist der Bewerb von einer Person zu bestreiten.

SCHÖCKEL CLASSIC Duathlon Staffel: Als Alternative kann die Strecke auch in einer Staffel von einem Radfahrer und einem Läufer bewältigt werden.

ACHTUNG: Weder der SCHÖCKEL CLASSIC Duathlon Einzel, noch der SCHÖCKEL CLASSIC Duathlon Staffel dürfen mit dem reinen SCHÖCKEL CLASSIC Berglauf verwechselt werden. Dieser SCHÖCKEL CLASSIC Berglauf ist ein reiner Berglauf und wird lediglich gleichzeitig mit dem SCHÖCKEL CLASSIC Duathlon von St. Radegund auf den Schöckel über den Laufparcours, über den auch der SCHÖCKEL CLASSIC Duathlon verläuft, abgehalten. Man kann nicht an beiden Bewerben gleichzeitig teilnehmen. Insbesondere kann der Läufer einer SCHÖCKEL CLASSIC Duathlon Staffel NICHT zugleich am SCHÖCKEL CLASSIC Berglauf teilnehmen!

GEOGRAPHISCHE DATEN 

Die Radetappe führt auf rund 16,5 Kilometern über insgesamt etwa 510 Höhenmeter. Die anschließende Fußetappe steigt in 2 Kilometern über rund 660 Höhenmeter. Das Streckenprofil findet man hier, in welcher Darstellung der Rundenmarker 1 die Wechselstation bezeichnet.
 

STRECKE

Die vom Veranstalter beschilderte und ausgesteckte Strecke verläuft wie folgt:

Die Radetappe verläuft durchwegs auf öffentlichen asphaltierten Straßen: Graz-Heinrichstraße/Ecke Geidorfgürtel – Mariatroster Straße bzw. Bundesstraße B 72 Richtung Weiz – Kreuzung Faßlberg links – Landesstraße Radegunderstraße – Rabnitzbrücke – Ebersdorf – St. Radegund – Talstation der Schöckel-Seilbahn.

Die Teilnehmer werden auf der Radstrecke von Polizeifahrzeugen begleitet. Sie sind daher vor dem übrigen Straßenverkehr geschützt und genießen Vorrang bei Kreuzungen und Ampeln.

 

Die Strecke ist nicht für den übrigen Verkehr gesperrt, die StVO ist zu beachten. Die Teilnahme erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr. Insbesondere das Befahren des linken Fahrstreifens und das Kurvenschneiden sind unzulässig und gefährlich!

 

durchfahrene Ortschaften

Von der Talstation der Seilbahn aus verläuft dann - abseits von Straßen - die Fußetappe auf den Berg: Vom Parkplatz geht es zunächst direkt in das kleine Waldstück, das sich östlich (rechts) der Seilbahn bergaufwärts erstreckt. Dieses stößt bergaufwärts erneut auf die Schöckelstraße.

Von dort wird durch den Bauernhof Stockner in die eigentliche Trasse eingestiegen, die immer genau unter den Trägerseilen der Bahn hinauf zur Halterhütte führt.

 Trasse

Nach der Halterhütte, die man rechts zu passieren hat, verläuft die Strecke nordöstlich (leicht rechts) direkt zur Bergstation. Unmittelbar westlich davon ist der Zieleinlauf deutlich sichtbar aufgestellt.

Disziplinwechsel

Der Disziplinwechsel von der Rad- auf die Fußetappe geschieht folgendermaßen:

Bei der Einfahrt zur Talstation der Schöckel Seilbahn angekommen wird zum Disziplinwechsel vom Rad abgestiegen und in die Wechselzone auf dem Parkplatz eingelaufen. Auf dem Parkplatz ist die Wechselzone eingerichtet, zu welcher der sonstige Verkehr und das Publikum keinen Zutritt haben.

Die Zwischenzeit der Radetappe wird durch Transponder-Zeitnehmung beim Eintritt in die Wechselzone genommen.

Noch vor dem Eintritt in die Wechselzone hat der Teilnehmer von seinem Fahrrad abzusteigen und es zu Fuß zu seinem Wechselstand zu schieben. Das ist der Ort, wo er das Fahrrad einstellen kann und jene Gegenstände aufgestellt sind, die er für die Fußetappe benötigt.

Die Wechselzone ist dabei in verschiedene Bereiche eingeteilt. Dem Teilnehmer wird schon beim Start mitgeteilt, in welchem der Bereiche sich sein Wechselstand ungefähr befindet. Die Wechselstände selbst sind nach Startnummern geordnet. Die Mitarbeiter des Veranstalters weisen die Teilnehmer ein.

Die Wechselzone ist von den Teilnehmern jedenfalls (zur Gänze) zu passieren. Sie ist so angelegt, dass in ihr jeder Teilnehmer annähernd den gleichen Weg zurückzulegen hat, um sie wieder zu verlassen. Selbstverständlich kann sich aber jeder Teilnehmer außerhalb der Wechselzone von einem privaten Betreuer zusätzlich unterstützen lassen (zB Reichen von Wanderstöcken). Die in der Wechselzone verbrachte Zeit wird als eigener Split erfasst. Am Ausgang aus der Zone erfolgt also eine weitere Zeitnehmung.

Bei der SCHÖCKEL CLASSIC Staffel hat der Radfahrer in einem eigens dafür gewidmeten Bereich der Wechselzone (nicht also am Eingang der Wechselzone!) die Stafette (in Gestalt des Transponderchips zur Zeitnehmung) an den dort wartenden Läufer zu übergeben. Das Entgegenkommen in der Wechselzone ist dem Läufer nicht gestattet. Dies gilt auch für solche Staffelradfahrer, die zugleich Einzelstarter sind. Auch diese übergeben ihren Staffel-Transponder im Staffelwechselbereich an ihren zugehörigen Läufer und können dann erst zu ihrem eigenen Wechselstand als Einzelstarter weiterlaufen.  Mit Übertreten der Zeitnehmungsmatte am Eingang in die Wechselzone wird auch hier die Zwischenzeit genommen. Beim Auslaufen aus der Zone erfolgt gleichfalls die Zeitnehmung für die Laufzeit. Auch bei der Staffel ist also durch das Team die gesamte Wechselzone zu durchmessen.

Die Wechselzone wird von den Mitarbeitern des Veranstalters betreut. Andere Personen haben keinen Zutritt. 

In der Wechselzone befindet sich auch eine Labungsstation.  
 

STARTVORBEREITUNGEN

Der Start erfolgt in der Heinrichstraße und zwar an der Ecke Geidorfgürtel um 11.30 Uhr des Veranstaltungstags.

Von 09.00-11.00 Uhr des Vortags der Veranstaltung und ab 08.00 Uhr des Veranstaltungstags stehen am Check-in in der Hartenaugasse 6 (Parkplatz vor der dortigen Villa) Mitarbeiter des Veranstalters zur Ausfolgung der Startnummern und zur Entgegennahme von Ausrüstungsgegenständen bereit.

Die angemeldeten Teilnehmer müssen bis spätestens 09.30 Uhr am Check In eintreffen, um die Startnummern zu beheben und ihre Ausrüstungsgegenstände abzugeben. Danach können aus organisatorischen Zwängen auch angemeldete Teilnehmer nicht mehr zum Bewerb zugelassen werden.

Achtung SCHÖCKEL CLASSIC Staffel: Auch die Läufer müssen ihre Startnummern zu den gleichen Zeiten beim Check In beheben. Ein Personentransport für die Läufer zur Wechselzone in St. Radegund wird vom Veranstalter nicht organisiert
Tipp: Es wird dringend dazu geraten, mit dem Privatverkehr zur Wechselzone nicht bis zum Rennstart zuzuwarten, da ein Überholen des Fahrerfeldes dann kaum mehr möglich ist.

Um Verzögerungen zu vermeiden, wird dringend darum gebeten, nicht in letzter Minute am Check In zu erscheinen! Bedenken Sie bitte, dass Ihre Sachen zur Wechselzone verbracht und dort geordnet aufgestellt werden müssen! Das muss einige Zeit vor dem Start geschehen.

Nachmeldungen noch nicht angemeldeter Teilnehmer werden bis längstens 08.30 Uhr am Check In entgegen genommen. Danach können Nachmeldungen ausnahmslos nicht mehr akzeptiert werden. Wir bitten aus den oben genannten Gründen um Ihr Verständnis.

Die Teilnehmer übergeben den Mitarbeitern des Veranstalters spätestens bei der Ausfolgung der Startnummern am Check In die Ausrüstungsgegenstände für die Fußetappe, deren Bereithaltung sie in der (Disziplin-)Wechselzone wünschen (zB Laufschuhe), und sonstige private Sachen, deren Transport ins Ziel sie wünschen.

Die Ausrüstungsgegenstände für die Fußetappe werden dem Veranstalter, in dem dafür eigens im Starterpaket befindlichen Beutel, übergeben. Dieser Plastiksack wird von den Mitarbeitern des Veranstalters an dem jeweiligen Wechselstand niedergelegt. Wanderstöcke können vom Veranstalter allerdings nicht transportiert und bereit gehalten werden.

Die sonstigen privaten Sachen, deren Transport ins Ziel der Teilnehmer wünscht (zB weitere Kleidung, Waschzeug), werden den Mitarbeitern des Veranstalters in einem anderen eigens im Starterpaket befindlichen Beutel übergeben.

Die in der Wechselzone zurückgelassenen Gegenstände werden bis 16.00 Uhr von den Mitarbeitern des Veranstalters verwahrt. Danach erfolgt ihre Lagerung auf eigene Gefahr des Eigentümers.

Es wird höflich darum ersucht, den Hinweisen der Mitarbeiter des Veranstalters Folge zu leisten. 
 

PREISE UND SOUVENIRS

Den Gewinnern und Teilnehmern winken tolle Preise beziehungsweise Souvenirs. Die Siegerehrung erfolgt 2 Stunden nach dem Start des Rennens direkt beim Ziel oder einer der dort angesiedelten Gaststätten.

 

ANMELDUNG

Die Anmeldung erfolgt online. Nachmeldungen sind am Tag der Veranstaltung ausschließlich bis 8:30 Uhr möglich.

Genauere Veranstaltungsvorgaben können den Teilnahmebedingungen für den SCHÖCKEL CLASSIC Duathlon entnommen werden. 
 

ABREISE

Eine Rückreise nach Graz wird vom Veranstalter nicht organisiert.
 

NAMENSGEBUNG

Der Bewerb wurde bewusst SCHÖCKEL CLASSIC Duathlon getauft! Manche kennen ihn aber auch unter SCHÖCKL CLASSIK oder gar SCHÖCKL KLASSIK. Mancherorts hört man auch von den Versionen CLASSICS, KLASSICS, KLASSIKS und KLASNIGS! (Jetzt fehlt eigentlich nur noch ein SCHÖGL KLÄSSIKS.) Klassischer- und einzig richtigerweiseweise heißt es aber eben SCHÖCKEL CLASSIC. :-) Neueste Kreation aus dem Logfile Mai 2009: SCHÖCKL CLASICK - nein krank sind wir (noch) nicht!